Ein Baum wächst in Brooklyn

“Ein Baum wächst in Brooklyn” von Betty Smith

Betty Smiths Ein Baum wächst in Brooklyn ist auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbücher und Kandidat für mehrfaches Lesen. 

Der  Klassiker wurde schon ein Jahr nach seinem Erscheinen, 1944 für den Pulitzerpreis nominiert und fasziniert seine Leser auch nach über siebzig Jahren noch.

Williamsburg 1912

Hauptcharakter ist die kleine Francie Nolan, die mit ihre Familie in Williamsburg lebt. Der Stadtteil des New Yorker Bezirks Brooklyn ist 1912 eine graue, trostlose Angelegenheit. Armut, Elend und Existenzängste prägen das Stadtbild und die meisten Bewohner leben von der Hand in den Mund. Francies Familie muss mit dem schmalen Lohn der Mutter zu recht kommen, denn der Vater ist ein hoffnungsloser Tagelöhner und Trinker. Ab und an bekommt er einen Job als singender Kellner, doch das meiste Geld versäuft er direkt.

Ein Baum wächst in Brooklyn

Das wissbegierige und schlaue kleine Mädchen möchte Schriftstellerin werden. Ein Traum der am Bodensatz der Gesellschaft unmöglich umsetzbar scheint. Doch Francie versprüht eine mitreissende Lebenslust und will mit aller Kraft ihrem vorbestimmten Elend entkommen. So ist ihr Lieblingsort die Feuertreppe im Hinterhof, in dessen Mitte ein großer Baum wächst und aller Widrig- und Unwirtlichkeit trotzt. Genau wie das kleine Mädchen, dass unter seinem Blätterdach ihren Gedanken nachhängt. 

Francie will lesen lernen, sie will schreiben lernen und so liest sie jedes Buch, das die Bibliothek hergibt und erkämpft sich mit beeindruckender Willenskraft ihr Recht auf eine gute Schuldbildung.

Klappentext

„Mit elf sitzt Francie am liebsten im Blätterdach des großen Baums, lutscht Pfefferminzbonbons und verschlingt ein Buch nach dem anderen. Um sie herum brummt das Leben in den Mietskasernen von Williamsburg des noch jungen Jahrhunderts, und in der Luft liegt die Verheißung auf ein besseres Dasein.”

Eine Millieustudie von 1912

Wie in einer Sozialstudie schaut man den Menschen beim Leben zu, ganz ohne Pathos. Doch jeder Charakter ist so präzise beschrieben und scheint so greifbar, dass man mit ihnen mitfiebert und leidet. Die hoffnungsvolle Energie, die Lebenskraft ist so ansteckend, dass dieses Werk zu Recht ein Meilenstein der Literatur geworden ist.


Betty Smith: Ein Baum wächst in Brooklyn
Insel Verlag | Berlin, 2018 | 621 Seiten | Taschenbuch, 12,00 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.